Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Immersive Illusion: Wo sich Startup und Kunstgeschichte treffen

P-ton Home Rodinia | stay-2-discover GmbH Immersive Illusion: Wo sich Startup und Kunstgeschichte treffen

WirStartups stellen uns gerne als etwas völlig Neues, völlig Anderes dar. Aber “das nächste große Ding” ist nicht immer gleichbedeutend mit “neu” – wir erwischen einfach den richtigen Moment zur richtigen Zeit, mit der richtigen Technologie und bauen etwas, das im Nachhinein offensichtlich erscheint – ein natürlicher “nächster Schritt” in einer Tradition, die es schon seit langem gibt.

Bei Rodinia ist es genauso. Gibt es etwas Ähnliches wie uns, ein komplettes 360-Grad-Eintauchen in andere Kulturen, gepaart mit erstklassiger Kulinarik und einem emotionalen Event-Erlebnis? Nein! Und dennoch…

Es ist nicht das erste Mal, dass jemand eine visuelle 360-Grad-Illusion geschaffen hat, um Menschen an einen anderen Ort zu versetzen. Sogar Licht und Ton wurden manipuliert, Requisiten aufgestellt, Eintrittskarten verlangt. Ich meine eine revolutionäre Art von Spektakel, eine greifbare Illusion, eine immersive Erfahrung, die darauf zielt, die Grenzen der Realität zu verwischen: die Panoramamalerei. Ich weiß, das klingt ein wenig akademisch – aber es ist der Kern dessen, was Rodinia ausmacht, und es ist der Grund, warum wir ein Erfolg sein werden.

Schon mal darüber nachgedacht, woher die Panoramafunktion Deiner Handykamera kommt?

Die ältesten Panoramen sind eigentlich chinesische Gemälde, aber großformatige Panoramen (auch Cycloramas genannt) entstanden in Großbritannien im 18. und 19. Jahrhundert. Es handelte sich dabei um riesige, naturgetreue Darstellungen von Orten oder Ereignissen, die in speziell entworfenen Gebäuden gezeigt wurden. Panoramen spiegelten den Wandel der Zeit wider: das Interesse, die Welt zu sehen, Spektakel zu erleben und die Grenzen der Realität durch neue Technologien zu verwischen. Außerdem waren sie eine Art Pop-Phänomen, das auch Menschen ohne große Bildung oder Vermögen zugänglich war.

Diese moderne Ausstellung eines Panoramas ist mit einem Lichtdesign und einem Diorama vor dem geschwungenen Gemälde inszeniert (von oben gesehen). National Parks Gallery

Trotz Kontroversen (auf die ich hier nicht eingehen werde) nahm die Idee immer neue Formen an: Es folgten Dioramen, die schließlich – du wirst es sicher schon erraten haben – zu Fotografie und Film führten. Erinnerst Du Dich an Louis Daguerre, den Erfinder der Daguerreotypie und einen der sogenannten Väter der Fotografie? Ja, er hatte Erfahrung mit Panoramen und erfand auch das Diorama!

Das Panorama war also nicht nur ein Moment des Interesses an anderen Orten, an neuen Perspektiven und des wachsenden Interesses an spektakulären und eindringlichen Erlebnissen, sondern es stellt auch eine Grundlage dar, auf der Technologien, die wir heute als selbstverständlich betrachten, ihren Anfang nahmen.

This image has an empty alt attribute; its file name is P-ton-blog-post-rodinia-immersive-illusion-cyclorama-building-0922-1024x533.jpg
Zykloramen in ihren Sonderbauten waren eine spannende Attraktion. Cyclorama Building. Battle of Gettysburg. Tremont Street, 1855-1895. Boston Public Library.

Diese Geschichte fortsetzen

Das bringt uns zurück zu Rodinia. Wir sind der nächste Schritt in dieser Geschichte, 200 Jahre später: Endlich verfügen wir über die Technologie, um ein vollständig immersives Erlebnis für alle fünf Sinne zu schaffen. Wir versetzen unsere Gäste durch 360-Grad-Panoramafilme, kulinarische Köstlichkeiten, immersives Audio, speziell entwickelte Düfte und physisches Eintauchen durch die Inneneinrichtung in eine völlig andere Welt.

This image has an empty alt attribute; its file name is P-ton-blog-post-rodinia-immersive-illusion-dining-room-0922-1024x533.jpg
Rendering des Restaurants von Rodinia mit Panorama-Filmleinwand.

Wie in der Hochphase der Panoramamalerei wird unsere Welt immer kleiner und schneller; wir sind an neuen Formen der Erfahrung, des Eintauchens und der Illusion interessiert, und wir wollen mehr von unserer Welt sehen. So wie Panoramen oft Land- und Stadtansichten zeigten, feiern wir die Vielfalt der Welt, indem wir mit allen Sinnen in ihre bunten Länder und Kulturen eintauchen. Und dann? Panoramen zeigten nicht nur Landschaften, sondern auch Kämpfe und biblische Szenen. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass wir in absehbarer Zeit den Battle of Hastings in 360 Grad darstellen werden, aber wer weiß, was als nächstes kommt? Nach dem Weltraum oder dem Tiefsee könnten wir Sportereignisse, Gaming oder sogar Musik und Film zeigen! Und wer weiß, welche technologischen Entwicklungen dadurch angestoßen werden könnten…

Wir kommen immer wieder auf gute Ideen zurück

Oft wissen wir nicht einmal genau, woher eine Idee kommt, oder dass die Inspiration dahinter vielleicht schon seit Hunderten von Jahren existiert. Aber ist das nicht gerade das Zeichen für eine Idee, die es wert ist, weiterzuverfolgen? Es ist eindeutig, dass wir auf der Suche nach immersiven Erfahrungen der Welt sind.

Wir haben viele Methoden ausprobiert – von der Malerei bis zur Fotografie, vom Film bis zu AR und VR. Medienimmersion in der einen oder anderen Form erscheint uns inzwischen so normal, dass wir sie mehr mit der Technologie als mit dem, was sie vermitteln soll, in Verbindung bringen. Wir vergessen sogar, dass es das Wort “Panorama” noch gar nicht so lange gibt. Es wurde von einem Maler erfunden, der vor 200 Jahren auf dem Calton Hill in Edinburgh stand und dachte: Das ist ein Erlebnis, das man teilen sollte.

Querschnitt der Panorama-Rotunde am Leicester Square (1801) Robert Mitchell. Britische Bibliothek.

Wir konzentrieren uns auf genau dieses gemeinsame Gesamterlebnis. Mit den neuesten Technologien, einer globalen Perspektive und einer Begeisterung für die vielfältigen Kulturen unserer Welt führt Rodinia das Konzept des immersiven Spektakels in die Zukunft. Wir schaffen ein Erlebnis, wie es unsere Gäste noch nie erlebt haben – etwas völlig Neues!

Mehr über Rodinia HIER!

Weiterführende Lektüre

Hyde, Ralph

Panoramania! The Art and Entertainment of the ‘All-Embracing’ View. London: Trefoil Publications and Barbican Art Gallery, 1988.

Oettermann, Stephan

Das Panorama. Die Geschichte eines Massenmediums. Frankfurt/ Main: Syndikat Autoren- und Verlagsgesellschaft, 1980.

Thomas, Sophie

“Making Visible: The Diorama, the Double and the (Gothic) subject.” Gothic Technologies: Visuality in the Romantic Era. Edited by Robert Miles. 2005. Praxis Series. 31 January 2010.


About Author

Birte Fichter

Projekt-Managerin

Birte Fichter hat Kunstgeschichte und Denkmalschutz am Vassar College und an der Universität von Edinburgh studiert. Ihre Forschungen im Bereich der sphärischen Panoramafotografie und der digitalen Erfassung von Denkmälern weckten ihr Interesse daran, wie Technologie zu einer umfassenderen Erfahrung von Orten beitragen kann. Dies und ihr Hintergrund in Theaterdesign und Stage Management (sowie ihre Leidenschaft für Kultur, Essen und Reisen) kommen bei Rodinia zum Tragen, wo sie Erlebnisse zwischen Technologie, Unterhaltung und Kunst produziert.

Immersive Illusion: Startup & Kunstgeschichte | P-ton